Fortbildung für Ordinationsassistent*innen: Humane Papillomaviren (HPV) und weitere aktuelle Entwicklungen in der Gynäkologie


Humane Papillomaviren (HPV) und weitere aktuelle Entwicklungen in der Gynäkologie

Webinar: Donnerstag, 15.09.2022, 17.00 bis 19.00 Uhr

 

Humane Papillomaviren (HPV) und weitere aktuelle Entwicklungen in der Gynäkologie

 

Humane Papillomaviren (HPV)

sind in das Zentrum der Frauengesundheit gerückt. Ca. 50% von sexuell aktiven jungen Menschen machen eine HPV-Infektion durch. Die meisten dieser Infektionen heilen ohne Folgen ab. Ein Teil kann aber persistieren und zu diversen Erkrankungen von Feigwarzen bis zum Gebärmutterhalskrebs und seinen Vorstufen führen. In der Praxis bedeutet das z.B. mehr als 6.000 Konisationen in Österreich jährlich.

Wie kann man die HPV-Infektionen wirksam verhindern?

Die HPV Impfung ist in der Lage, die Folgen von HPV Infektionen sehr wirksam zu verhindern. Länder wie Australien, Schottland und Schweden, in denen die Impfung frühzeitig und breit eingeführt wurde, verzeichnen bereits starke Rückgänge von HPV-bedingten Erkrankungen und Operationen wie Konisationen. Auch die gynäkologische Vorsorge ändert sich. Heute wird Frauen ab 30 alle 3-5 Jahre ein HPV-Test empfohlen.  Dies könnte den jährlichen Krebsabstrich (sog. Pap Abstrich) ablösen.

Aktuelle Entwicklungen in der Gynäkologie

Aktuelles zur gynäkologischen Vorsorge und Früherkennung, Verhütung, Krebs bei der Frau, Brustkrebs und Eierstockkrebs

 


Referent:
Univ.-Prof. Dr. Karl Tamussino, Univ.-Frauenklinik, Medizinische Universität Graz

Zeit/Webinar: Donnerstag, 15.09.2022, 17.00 bis 19.00 Uhr,

Kosten: 40 Euro pro Teilnehmer*in

Bitte um rasche Anmeldung unter https://www.vorsorgemedizin.st/anmeldung-webinar-hpv

 

 

Teilen auf: Facebook-Logo Twitter-Logo
Eine Initiative der Ärztekammer Steiermark